Impressum

  |  

Haftungsausschluss

  |  

Kontakt

  |  

Sie sind hier:  >> Infos für Patienten 


Deckprobleme

Das Paarungsverhalten der Hunde unterliegt einer erheblichen Variabilität. Normalerweise zeigt die Hündin die Deckbereitschaft an , indem sie bei Anwesenheit eines Rüden ruhig stehen bleibt , das Beschnuppern ohne Abwehrbe- wegungen duldet und die Rute zur Seite hält. Während und nach dem Deckakt kommt es zum sogenannten "Hängenbleiben" des Rüden, sodass die Hinterteile der Partner einander zugekehrt sind. In der Regel dauert dies zwischen 10 und 30 Minuten. Die Vorstellung, dass bei einer unerwünschten Paarung die Trächtigkeit verhindert werden kann, indem die Hunde gewaltsam getrennt oder mit kaltem Wasser abgespritzt werden, ist abwegig und Grund falsch. Derartige Maßnahmen können zu gravierenden Verletzungen bei der Hündin wie auch beim Rüden führen. Störungen bei der Paarung können folgende Ursachen haben: Falscher Deckzeitpunkt ( lässt sich durch Abstriche und Blutuntersuchungen ziemlich genau bestimmen ), psychische Störung wie Angst, fremde Umgebung, Verhalten der Tierbesitzer, Schmerzen der Wirbelsäule oder der Hinterextremitäten beim Rüden oder auch das Bemühen der Besitzer, beim Deckvorgang behilflich zu sein. Um mögliche Probleme auf ein Minimum zu reduzieren, empfiehlt es sich einen deckerfahrenen Rüden oder eine erfahrene Zuchthündin zu nehmen.

 

Weitere Themen

Patellaluxation (Kniegelenk) - Ellbogendysplasie (ED) - Hüftgelenksdysplasie (HD) - Das kranke Herz - Erkrankungen des äußeren Gehörganges - Verkühlung - Durchfallerkrankungen - Die richtige Ernährung - Vergiftungen - Die wichtigsten Impfungen - Zahnstein - Der Floh, ein lästiger Parasit

 

Impressum

  |  

Haftungsausschluss

  |  

Kontakt

  |